USA | Automotive Regulatory

Die NHTSA möchte ihre Vorschriften zu Event Data Recordern abändern

Die National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA) schlägt vor, den EDR-Aufzeichnungszeitraum für zeitlich begrenzte Datenmessungen von Pre-Crash-Daten zu verlängern.

Der Vorschlag konzentriert sich hauptsächlich auf die Verlängerung der Aufzeichnungszeit vor einem Unfall. Zu den größten Anpassungen gehört die Änderung der zeitlichen Datenmetrik von 5 Sekunden Pre-Crash-Daten bei einer Frequenz von 2 Hz auf 20 Sekunden Pre-Crash-Daten bei einer Frequenz von 10 Hz. Dies würde zum Beispiel eine Erhöhung von 2 Samples pro Sekunde auf 10 Samples pro Sekunde bedeuten.

Die Ergebnisse der Studie über die EDR-Aufzeichnungsdauer zeigen, dass die derzeitige EDR-Aufzeichnungsdauer von 5 Sekunden vor einem Unfall in einem erheblichen Prozentsatz der Fälle nicht ausreicht, um die Einleitung von Brems- und Lenkmanövern vor einem Unfall zu erfassen. Die vorgeschlagene längere Aufzeichnungsdauer vor einem Unfall würde dazu beitragen, dass bei den meisten Unfällen die Daten über die Einleitung von Aktionen und Manövern vor dem Unfall erfasst werden.

Darüber hinaus kann die vorgeschlagene Verfeinerung der Erfassungsfrequenz dazu genutzt werden, insbesondere schnelle Fahrzeugkontrollvorgänge (z. B. das Betätigen und Lösen der Bremse oder schnelle Umkehrungen der Lenkvorgänge von weniger als 0,5 Sekunden) und die Aktivierung von Unfallvermeidungstechnologien zu erfassen, die bei der derzeitigen Erfassungsfrequenz von 2 Hz im Datenstrom völlig fehlen würden.

Die Texte der Verordnung können HIER.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie das EFS Product Compliance Team.

Zurück

Wir verwenden den Remarketing-Pixel von Facebook um unseren Besuchern zielgerichtete Informationen in unserem Onlineangebot zu bieten. Sie können der Verwendung für Facebook Remarketing zustimmen bzw. diese ablehnen. Wenn Sie nicht zustimmen, werden keine Daten über den Facebook Pixel erfasst. Mehr erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung