EU | Chemicals

Vier neue Stoffe in die Kandidatenliste aufgenommen

Die Europäische Chemikalienagentur hat vier gefährliche Chemikalien in die Kandidatenliste der besonders besorgniserregenden Stoffe (SVHC) aufgenommen.

Die Kandidatenliste der besonders besorgniserregenden Stoffe enthält nun 223 Einträge für Chemikalien, die Menschen oder die Umwelt schädigen können. Unternehmen sind dafür verantwortlich, die Chemikalien sicher zu handhaben und ihren Kunden und Verbrauchern ausreichende Informationen zur Verfügung zu stellen.

Die neu aufgenommenen Stoffe sind:

Einer dieser Stoffe wird in Kosmetika verwendet und wurde in die Kandidatenliste aufgenommen, da er beim Menschen hormonschädigende Eigenschaften aufweist. Zwei werden z. B. in Kautschuk, Schmierstoffen und Dichtungsmitteln verwendet und wurden in die Kandidatenliste aufgenommen, weil sie die Fruchtbarkeit beeinträchtigen. Der vierte Stoff wird in Schmiermitteln und Fetten verwendet und wurde aufgenommen, weil er persistent, bioakkumulierbar und toxisch und damit umweltschädlich ist.

Diese Stoffe können in Zukunft in die Zulassungsliste aufgenommen werden. Die Aufnahme in diese Liste bedeutet, dass die Verwendung des Stoffes verboten ist, es sei denn, ein Unternehmen erhält von der Europäischen Kommission eine Genehmigung zur weiteren Verwendung.

Gemäß der REACH-Verordnung haben Unternehmen rechtliche Verpflichtungen, wenn ihr Stoff – entweder als Einzelstoff, in Gemischen oder in Erzeugnissen – in die Kandidatenliste aufgenommen wird.

Jeder Lieferant von Erzeugnissen, die einen Stoff der Kandidatenliste in einer Konzentration von mehr als 0,1 % (Gewichtsprozent) enthalten, muss seinen Kunden und Verbrauchern ausreichende Informationen zur Verfügung stellen, um eine sichere Verwendung zu ermöglichen. Die Verbraucher haben das Recht, ihre Lieferanten zu fragen, ob die von ihnen gekauften Produkte besonders besorgniserregende Stoffe enthalten.

Importeure und Produzenten von Erzeugnissen müssen der ECHA innerhalb von sechs Monaten nach Aufnahme eines Stoffes in die Kandidatenliste (17. Januar 2022) mitteilen, ob ihr Erzeugnis einen solchen Stoff enthält. Lieferanten von Stoffen auf der Kandidatenliste (die entweder als Einzelstoffe oder in Gemischen geliefert werden) müssen ihren Kunden ein Sicherheitsdatenblatt zur Verfügung stellen.

Außerdem müssen sie die ECHA gemäß der Abfallrahmenrichtlinie benachrichtigen, wenn ihre Produkte besonders besorgniserregende Stoffe in einer Konzentration von über 0,1 % (Gewichtsprozent) enthalten. Diese Meldung wird in der SCIP-Datenbank auf der Website der Agentur veröffentlicht.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie das EFS Product Compliance Team.

Zurück

Wir verwenden den Remarketing-Pixel von Facebook um unseren Besuchern zielgerichtete Informationen in unserem Onlineangebot zu bieten. Sie können der Verwendung für Facebook Remarketing zustimmen bzw. diese ablehnen. Wenn Sie nicht zustimmen, werden keine Daten über den Facebook Pixel erfasst. Mehr erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung